Sprunglink zu den Kondolenzen.

Kondolenz von Stefan Krämer aus Warendorf

Ich habe Stefan Heinzel 2003 kennengelernt und seit dieser Zeit waren wir in
regelmäßigem Kontakt.
Er war immer ein fairer, direkter und offener Gesprächspartner.Sein plötzlicher Tod hat mich sehr bewegt und meine Gedanken sind bei seiner Famile.
Stefan Krämer, Warendorf

Kondolenz von Michael Winkler aus München

Liebe Familie Heinzel, mein herzliches Beileid. Als früherer Verwaltungsleiter des IPP habe ich Stefan Heinzel in großartiger Erinnerung. Er war immer kooperativ, hart in der Sache, aber immer verständig, wenn die unterschiedlichen Meinungen begründet waren. Wir haben uns gegenseitig geschätzt, so entnahm ich es seiner Mail zu meinem Abschied. Vor Hierarchien hatte er keine Angst. Wenn er von einer Sache überzeugt war, dann vertrat er überall seine Meinung sehr kompetent und ohne falsche Rücksichten. Das hat ihn ganz besonders ausgezeichnet. Er möge jetzt ruhen in Frieden. Michael Winkler

Kondolenz von Willi Scholz aus Kiel

Erst dieses Jahr haben wir begonnen gemeinsam im Rahmen der AG "Föderieren von IT-Infrastrukturen" zu arbeiten. Doch war es von Beginn an auf den Punkt und lehrreich für mich. Gerne hätte ich auch die nächsten Jahre gemeinsam bestritten.
Mein tiefstes Mitgefühl an die Familie Heinzel im Namen der gesamten AG.

Kondolenz von David Svoboda aus München

Stefan ist in meiner Kindheit ein sehr wichtiger Ansprechpartner für mich gewesen. Die regelmäßigen Abende beim Italiener werde ich in sehr guter Erinnerung behalten. Dank Stefan durfte ich in sehr jungen Jahren das Drehrestaurant im Olympiaturm von innen kennenlernen wo er sehr großzügig mich an vielen meiner Geburtstagen eingeladen hat.

Nicht unerwähnt möchte ich an dieser Stelle auch Stefan´s wunderbare elektrische Modelleisenbahn von Märklin benennen, die er mir in meiner Kindheit zur Verfügung gestellt hat und mit der ich wunderbare Jahre vollbracht habe. Kaum ist der Zug nicht gefahren, ist Stefan am Wochenende oder nach der Arbeit gekommen um mir bei technischen Fragen zur Seite zu stehen.

Wo Stefan auch immer nun ist, ich hoffe dass es ihm gut geht. Ich assoziiere sehr viele schöne Kindheitserinnerungen mit ihm.

Kondolenz von Peter Wittenburg aus Kleve

Ich habe mit Stefans plötzlichen Ableben einen Menschen verloren, dessen Ehrlichkeit und Direktheit einerseits und dessen unermüdlichen Einsatz und Kompetenz andererseits ich seit seinem Eintritt in den BAR und danach auch als Partner in gemeinsamen Projekten in hohem Maße geschätzt habe. Unsere Streitgespräche über das Für und Wider von Bemühungen hin zu Infrastrukturen und größerer Interoperabilität werde ich vermissen, hatte er doch in seiner Art klare und für mich nachvollziehbare Grenzen gezogen. Sich lang hinziehende akademische Debatten waren seine Sache nicht. Nicht zuletzt wegen dieser Haltung hat er die MPCDF zusammen mit seinem Team zu einer erstklassigen und weithin geachteten Einrichtung gemacht. Zu unserem früher geäußerten Ziel, einmal gegeneinander Fußball zu spielen und danach wieder mal kräftig miteinander zu lachen, wird es nun leider nicht mehr kommen. Ich bin traurig, dass er nicht mehr unter uns ist und möchte seinem Team und vor allem seiner Familie mein tiefes Beileid ausdrücken.
Peter Wittenburg